Soziale Betreuung

Werden pflegebedürftige Menschen zu Hause gepflegt, übernimmt die Pflegeversicherung Kosten für die Hilfe in den Bereichen der Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftlichen Versorgung.

Sind die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Pflegeversicherung nicht gegeben oder deckt sie nicht alle Kosten, um die vollständig benötigte Pflege sicherzustellen, ist ein Eigenanteil der Pflegebedürftigen erforderlich.

Liegt ein zu geringes Einkommen und Vermögen vor, kann das Sozialamt die erforderlichen Kosten übernehmen (§§ 61 - 65 SGB XII). Hierfür werden dem Sozialamt der Pflegebedarf, die Einkommenssituation und Vermögenswerte angegeben.

Die Angaben zur Pflegebedürftigkeit werden in einem Hausbesuch eines vom Sozialamt beauftragten Gutachters aufgenommen. Daraufhin ergeht ein Bescheid über den festgestellten Hilfebedarf sowie eventuell einzusetzendes Einkommen und Vermögen.

Die Bewilligung des Hilfebedarfes erfolgt in Form von Leistungskomplexen, die sich auf die Körperpflege, Ernährung und Mobilität des Pflegebedürftigen beziehen sowie auf die Führung seines Haushaltes.

Ergänzend zu dieser Grundversorgung übernimmt das Sozialamt die Kosten für eine über die pflegebezogene Kommunikation hinausgehende Verbesserung der Lebensqualität der Pflegebedürftigen. Diese kann in Form von Tagesstrukturierung und Beschäftigung oder der psychosozialen Betreuung erfolgen, die nicht Bestandteil der Pflegeversicherung sind.

Der Leistungskomplex Tagesstrukturierung und Beschäftigung richtet sich an den Personenkreis der demenziell und psychisch erkrankten Menschen und hat zum Ziel über die Hilfestellung bei der Orientierung und Planung des Tagesablaufes die Fähigkeit des Pflegebedürftigen zur eigenen Tagesstrukturierung wiederherzustellen. Ziel ist, die sozialen Bedürfnisse des Pflegebedürftigen zu aktivieren und zu fördern.

Der Leistungskomplex Psychosoziale Betreuung dient der Anregung von sozialen Kontakten. Durch das Führen von Gesprächen werden Kompetenzen im Bereich der Kommunikation gefördert. Über diesen Leistungskomplex hat unser Personal zudem die Möglichkeit, pflegende Angehörige zeitlich zu entlasten.

Um sozialen Aspekten und individuellen Lebensumständen von behinderten Menschen gerecht zu werden, übernimmt das Sozialamt zudem die Kosten für zeitlich umfangreiche Pflegen. Die sog. Assistenzpflege wird durch die Festlegung von täglich benötigten Pflegestunden bewilligt.